SPD-Bezirksbeiräte Kapan und Soeder: Brunnen in der Schwetzingerstadt muss wiederbelebt werden

Veröffentlicht am 02.07.2021 in Kommunalpolitik

Die SPD-Bezirksbeiräte Nazan Kapan und Christian Soeder setzen sich bei der Stadt Mannheim dafür ein, dass eine Wiederinbetriebnahme des stillgelegten Brunnens in der Traitteurstraße mit Nachdruck geprüft wird. Derzeit plant die Verwaltung, den Brunnen endgültig stillzulegen und den Platz vollständig neu zu gestalten.

Kapan, Sprecherin der SPD im Bezirksbeirat Schwetzingerstadt/Oststadt und Mitglied im Vorstand der Mannheimer SPD, möchte dies nicht auf sich beruhen lassen: „Kühlende Brunnen sind wichtige Beiträge gegen die Auswirkungen des Klimawandels. Gerade die Schwetzingerstadt gehört, laut Klimakarte der Stadt Mannheim, zu den heißesten Stadtteilen. Darüber hinaus gibt es kaum öffentliche Plätze mit Aufenthaltsqualität, die den Menschen Begegnungen im öffentlichen Raum ermöglichen. In der Pandemie wurde dies besonders deutlich.“

Soeder, ebenfalls Mitglied des Bezirksbeirats Schwetzingerstadt/Oststadt ist, pflichtet Kapan bei: „Die Stadt will anscheinend die alten Planungen weiterverfolgen, obwohl der damalige Baubürgermeister Lothar Quast sich im September 2020 noch anderweitig äußerte. Für mich ist das nicht nachvollziehbar. Unter lokalen Klima-Aspekten gibt es nichts Besseres als einen Brunnen, der der Bevölkerung an heißen Tagen Linderung verschaffen kann.“

SPD-Landtagsabgeordneter Dr. Boris Weirauch sei, so Soeder, bereits im vorigen Sommer bei einer Bürgersprechstunde in der Schwetzingerstadt auf den Brunnen und den Wunsch nach einer Wiederbelebung des kleinen Areals angesprochen worden. Diese Anregung nahm sich Weirauch zu Herzen und schrieb deshalb an den damals für die Liegenschaften der Stadt zuständigen Bürgermeister Quast, um für die Sanierung des Brunnens zu werben.

Auch SPD-Stadträtin Helen Heberer sieht in der Wiederinbetriebnahme des Brunnens einen Sinn: „Er ist ein besonderes Merkmal auf diesem Platz. Leere Plätze haben kein eigenes Gesicht. Und deshalb sollte er instandgesetzt werden, denn das Element Wasser ist ein beliebter Anziehungspunkt.“