Presseerklärung zur Wahl

Veröffentlicht am 02.05.2014 in Allgemein

Der SPD Ortsverein Mannheim-Ost geht
Mannheim-
zuversichtlich in die Kommunalwahl
Der SPD-Ortsverein Mannheim-Ost zieht
mit bekannten Namen und Gesichtern in
den Wahlkampf für die Gemeinderats-
wahl 2014. Spitzenkandidaten sind der

Rechtsanwalt und amtierende
Stadtrat Dr. Boris Weirauch und die SPD-
Bezirksbeiratssprecherin Nazan Kapan,
die als Dipl.-Sozialpädagogin den Inter-
nationalen Mädchentreff des Stadtju-
gendring Mannheim e.V. leitet.
Boris Weirauch wurde von der SPD-
Kreisdelegiertenversammlung auf Platz 7
gesetzt. Er vertritt die Interessen der Sch-
wetzingerstadt/Oststadt und Neu-
ostheims bzw. Neuhermsheims bereits
seit 2009 im Mannheimer Gemeinderat
und ist dort SPD-Fraktionssprecher für
Öffentliche Ordnung und Verkehr, zu-
dem Mitglied im Ausschuss für Umwelt
und Technik. Boris Weirauch war vor sei-
ner Wahl mehrere Jahre Bezirksbeirats-
sprecher in der Schwetzingerstadt/
Oststadt und Vorsitzender der SPD im
Mannheimer Osten.
Nazan Kapan geht von Platz 8 als erste
„neue“ Frau auf der SPD-Liste ins Ren-
nen. Neben verschiedenen Funktionen
innerhalb der SPD ist sie hauptsächlich
als Bezirksbeiratsprecherin für die Stadt-
eile Schwetzingerstadt und Oststadt ak-
tiv. Ihr Engagement gilt insbesondere
den Belangen von Kinder und Jugendli-
chen. Daher hat sie die Einrichtung eines
Jugendtreffs in der Schwetzingerstadt
engagiert vorangetrieben.
Von dem ebenfalls aussichtsreichen
Platz 13 startet Thomas Weichert ins
Wahljahr. Er ist der Geschäftsführer im
Markthaus, dem größten Integrationsbe-
trieb in der Region und Vorsitzender des
Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in
Mannheim.  Er will sich einset-
zen für eine soziale und inklusive Stadt
und für starke Quartiere und Stadtteile.
Er möchte soziale Politik vor Ort bei und
mit den Menschen gestalten, weil dort
deren Lebensmittelpunkt ist.
Das Kandidatenfeld wird von der Land-
tagsabgeordneten und amtierenden
Stadträtin Helen Heberer auf Platz 14
und Katja Bär auf Platz 28 komplettiert.
Helen Heberer will sich wei-
terhin einsetzen, für Ausbildung, für Bil-
dung und für alle Einrichtungen, Initiati-
ven und Vereine, die die Kultur und den
Sport in unsere Stadt tragen. Für ein
weltoffenes, für Arbeit wie Wirtschaft
attraktives Mannheim, in dem Jung und
Alt ihren Platz finden können und in dem
auch die Schwachen nicht vergessen
werden. Als Landtagsabgeordnete wie
als Stadträtin setzt sie sich an vorderster
Stelle für den Erhalt unserer Musikhoch-
schule ein.
Katja Bär, Pressesprecherin der Universi-
tät Mannheim, kandidiert zum ersten
Mal auf der Mannheimer SPD-Liste. Sie
war bis 2012 Fraktionsvorsitzende im
Stadtrat von Bad Dürkheim. Als Gründe-
rin des Vereins „Wohnwege e.V.“ setzt
sie sich für alternative Wohnformen wie
Mehrgenerationenwohnprojekte ein.
"Unser Ziel ist es, alle unsere Kandidaten
und Kandidatinnen für die Schwetzin-
gerstadt/Oststadt und Neuostheim/
Neuhermsheim in den am 25. Mai 2014
neu zu wählenden Gemeinderat der
Stadt Mannheim zu entsenden", gibt der
SPD-Ortsvereinsvorsitzende Steffen Lü-
ckehe die Richtung vor.
Der SPD-Ortsverein fordert in seinem
Wahlprogramm u.a., dass mit dem Bau
des Jugendtreffs Schwetzingerstadt im
Gebäude des alten Wespinhorts zügig
begonnen werden kann. „Das Geld wur-
de durch den Gemeinderat bewilligt,
passiert ist außer der ersehnten mobilen
Jugendarbeit jedoch noch nichts“, sind
sich die Genossen einig.
Für die SPD wird in der nächsten Legisla-
turperiode zudem die Stärkung der Ge-
werbetreibenden im Fokus stehen. Hier
gilt es nach Auffassung von Stadtrat Bo-
ris Weirauch, die Planungen zur Neuge-
staltung des Postareals am Hauptbahn-
hof konstruktiv zu begleiten und darauf
zu achten, dass diese nicht auf Kosten
der gewachsenen und attraktiven Einzel-
handelsstruktur in unseren Stadtteilen
erfolgt.
Für Neuostheim und Neuhermsheim
haben sich die Kommunalpolitiker u.a.
vorgenommen, weitere Maßnahmen
zum Schutz der Bewohnerinnen und Be-
wohner vor Lärm, beispielsweise an der
östlichen Riedbahn, am Flughafen und
am Carl-Benz-Stadion in Angriff zu neh-
men.
Weiter steht bei der SPD die Sicherung
bzw. der Ausbau von guten Bildungs-
und Betreuungsangeboten im Vorder-
grund der politischen Arbeit vor Ort.
Hierzu zählt nach Auffassung der SPD-
Kommunalpolitiker die dringend gebote-
ne Sanierung der Johann-Peter-Hebel-
Schule in Neuostheim sowie ein gutes
Konzept zur Fortentwicklung der
Pestalozzi-Schule in der Schwetzin-
gerstadt.